Freitag, 31. Oktober 2014

Sicherheitshinweis zu Geschirrspülmaschinen


Heute geht es mal nicht um Holzarbeiten, Heimwerken oder ein Dekorationstipp. Ich werde Euch auch nicht zeigen, wie man einen kaputten Geschirrspüler repariert.

Es geht um Geschirrspüler der Marken: Bosch, Constructa, Junker+Ruh, Neff, Siemens, die zwischen 1999 und 2005 hergestellt wurden. Die können ein Bauteil enthalten, dass durch Überhitzung einen Brand auslösen kann. Es gibt eine tolle Homepage auf der man anhand seiner Modell-, Chargen- und Seriennummer seine Spülmaschine überprüfen kann:

                                     https://dishcareaction.com/de-de

Da ist alles ganz genau erklärt, man gibt die Nummern ein und der Drops ist gelutscht. Es gibt auch eine Hotline, wer lieber nochmal jemanden persönlich sprechen will.
Ich habe von dieser Aktion im Sommer in einer Wohnzeitschrift gelesen und hielt es zuerst für einen blöden PR Gag, denn die Firma Bosch sicherte einem sofort 10% Rabatt beim Neukauf einer neuen Spülmaschine. Aber sie bieten auch den kostenlosen Neueinbaus des defektes Bauteils an und dafür habe ich mich entschieden. Ich musste zwar eine relativ lange Zeit warten, aber das kam durch die große Nachfrage. Dann kam der Anruf: der Monteur kommt in vier Wochen von 15 Uhr - 17 Uhr. Und so war es auch: Punkt 15 Uhr klingelte es an der Tür und keine 10 Minuten später ging er durch diese, mit dem defekten Teil. Das nenn ich Service.

Also liebe Leser: überprüft Eure Spülmaschine. Dann könnt Ihr sie auch wieder seelenruhig in der Nacht laufen lassen.

Wünsche Euch ein schönes Halloweenfest!!!

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Ein Tag am Bodensee

Meine Eltern sind ja im Moment da und mein Vater wollte die Gelegenheit nutzen, seinen Onkel zu besuchen. Der einzige Millionär in unserer Familie, wohnt direkt am Bodensee. (Nein wir werden nicht irgendwann mal viel Geld erben, denn der Onkel hat nicht nur viele Moneten, sondern auch eine Horde Kinder).


Wir hatten traumhaftes Wetter und mein Großonkel hat sich riesig über unseren Besuch gefreut. Sein Hobby ist das Erstellen eines Familienstammbaumes. Das ist mal richtig interessant. Es geht bis ins siebzehnte Jahrhundert zurück und zeigt die ganzen Irrungen und Wirrungen unserer Familie an.


Ich habe unseren langen Spaziergang am Bodensee genutzt, um ein paar Naturkosbarkeiten für meine Herbstdeko zu sammeln.


Mistelzweige sind nicht nur lange grün. Sie haben auch eine lange Tradition. Küsst man sich zur Weihnachtszeit darunter, beschert es eine eine lange, glückliche Ehe und gute Fruchtbarkeit.


Am Bodensee blühen sogar noch die Sonnenblumen. Und am Wegesrand hat es jede Menge Zweige und Früchte. Da konnte ich noch schnell eine Pflanzschale aufhübschen.
Noch Lust auf ein paar Bodenseeimpressionen?


Die Temperaturen für Ende Oktober waren wirklich noch gut: 18°C




Die Rückfahrt war mein persönlicher Horrortrip. Denn mein Tank stand, bei der Abfahrt Richtung Heimat, nur kurz vor der Reserve. Aber man kann ja noch auf der Autobahn tanken, dachte ich. Aber irgendwie kam keine Tankstelle. Und plötzlich blinkte die Reservelampe auf. Ein Kollege meinte mal: eine Frau entdeckt einen dreckigen, schwarzen (Männer)Socken sofort im dunklem Schlafzimmer. Aber eine rote Tankanzeige im Auto kann sie locker ignorieren.
Aus Erfahrung wußte ich, dass ich noch 50 km fahren kann. Nach 55 gefahrenen Kilometern wurde ich leicht unruhig, aber in drei Kilometern wurde eine Tankstelle angezeigt. In einer Baustelle. Was soll ich sagen? Ich war auf der falschen Spur. Keiner hat mich rechts einfädeln lassen und weg war die Tankstelle. Jetzt begann ich dezent an zu schwitzen. Tachostand: 60 gefahrene Kilometer nach Reserveanzeige. Und dann Stau auf der nächsten Autobahn. Was tun? Abbiegen und fünf Kilometer zur nächsten bekannten Tankstelle oder zwei Kilometer Autobahnstau zur Autobahntankstelle? Ich entschied mich für die fünf Kilometer. Freie Fahrt und mindestens einen Kilometer, wo ich das Auto rollen lassen konnte. Mit Ach und Krach habe ich die Tankstelle erreicht und bin mit zittrigen Knien ausgestiegen. Das passiert mir nicht nochmal.


Das Wetter hält sich ja im Moment noch wirklich gut. Genießt die letzten Sonnenstrahlen...

Freitag, 24. Oktober 2014

Blogpause

Hallo liebe Leser, jetzt wird es erstmal eine Woche nur wenige Neuigkeiten geben. Ich habe Urlaub und meine Eltern sind zu Besuch. Mein Vater ist handwerklich sehr begabt und er zeigt und hilft mir, ein paar längst anfällige Arbeiten im Haus zu verrichten.


Ich werde auf jeden Fall berichten. Auch darüber, warum es nicht immer gut ist, auf einen Handwerker zu hören.
Wünsche Euch allen ein schönes Wochenende....

Dienstag, 21. Oktober 2014

Schubladenupcycling


Nachdem das beim Schminkregal so gut geklappt hat mit der Kreidefarbe, wollte ich es nochmal an einer alten Schublade ausprobieren.


Schubladen habe ich noch jede Menge. Eine Sperrmüllkommode wollte ich retten, aber der Korpus war zu beschädigt. Dafür sind die Schubladen noch völlig intakt.
Der Vorteil der Kreidefarbe ist ja, dass man nicht vorher abschleifen muss und die Farbe ist schnell zusammen gerührt.


Die Schublade wurde mehrmals mit Kreidefarbe eingepinselt. Auf dem Foto sieht die Farbe nicht so deckend aus. Aber wenn alles durchgetrocknet ist, wird es es richtig weiß.
Die Schablone für den Stern habe ich aus Pappe ausgeschnitten und und vorsichtig mit einem alten Lappen, graue Acrylfarbe aufgetupft.


Die Schublade ist jetzt ein Regal geworden und hat Einzug in meine Küche gehalten.
Silber ist im Moment mein absoluter Favourit und passt wunderbar zum Grau. Die Inspiration für einen Stern kam durch einen neuen Kissenbezug.



Auch sonst hat mich schon das Sternenfieber gepackt. Die pinken und grünen Ohrringe gefallen so gut. Mit den gelben kann ich mich nicht anfreunden. Gelb ist einfach nicht meine Farbe. Wenn jemand Interesse hat, einfach melden. Für eine Spende, ab 1 Euro, an die deutsche Aidsstiftung würde ich sie verschicken.

Montag, 20. Oktober 2014

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Kennt Ihr das? In Eurem Kopf schwirren so viele Ideen, für eine neue kreative Arbeit, und Ihr wollt sie sofort in die Tat umsetzten? Aber reparaturbedürftige Objekte im Haus könnt Ihr locker ausblenden?
So geht es zumindest mir.


Zwei ausgebrochene Schubladen konnte ich, ohne schlechtem Gewissen, ignorieren. Bis zu dem Zeitpunkt, wo es extrem nervt und man sich ergibt.
Dabei dauert es nicht lange und währendessen kann man sich die Frage durch den Kopf gehen lassen, ob man wirklich zwei Sockenschubladen braucht oder ob man nicht mal wieder durchsortiert.

         
Hinterher ist man stolz und kann 30 Paar ausgeleierte Socken wegwerfen und hat plötztlich ein Schubfach frei.
Vor lauter Tatendrang habe ich noch eine kaputte Türzarge repariert und für den Anstrich vorbereitet. Leider ist das Licht zum Keller so schlecht, dass ich keine guten Fotos machen konnte.
Jetzt habe ich dann wieder Zeit für meine Basteleien.

Wie macht Ihr das? Repariert Ihr sofort, wenn etwas kaputt geht? Oder wartet Ihr ab, bis es nicht mehr geht?

Montag, 13. Oktober 2014

Ein Regal ohne Schrauben, Nägel oder Leim

Kann man ein Regal ohne Schrauben, Nägel oder Leim bauen? Ja man kann. Indem man es zusammen steckt.


Meine Tochter hat sich schon länger ein Schminkregal für Ihr Zimmer gewünscht. Und am Wochenende wollte ich Ihr diesen Wunsch erfüllen. Der Wundermann hat angeregt, dass ich erst einmal vorhandenes Holz nehme und nichts mehr neues kaufe, da er befürchte, dass wir bald ein Holzlager aufmachen könnten.


Ich habe mich für die Holzdiele aus Douglasie entschieden, die noch vom Treppenbau übrig geblieben ist. Eigentlich sind die Bretter etwas zu dick für das Regal, aber irgendwie hat der Wundermann ja recht.


Auf den Fotos kann man ganz gut erkennen, wie das Regal zusammen gesteckt wurde. Den Nagel hat meine Tochter selber reingehauen: er dient als Aufhängung für Ihre Ketten. Leider habe ich vergessen, vorher Bilder zu machen.


Die Aussägung, um die Ablagebretter in die Seitenwände zu stecken, ist etwas kniffliger: mit dem größten Holzbohrer zuerst ein Loch bohren, um mit dem Sägeblatt der Stichsäge einen Anfang sägen zu können.

Zum Rest des Zimmers meiner Tochter hätte die Douglasie überhaupt nicht gepasst und sie wollte das Regal unbedingt in weiß. Der große Trend unter den DIY Bloggern ist ja im Moment die Kreidefarbe von Annie Sloan. Da aber die Lieferzeiten, wegen der enormen Nachfrage, so lang sind, habe ich mir die Kreidefarbe selber zusammen gemischt.


Ich mag die raue Oberfläche und die shabby Optik sehr. Ein großer Vorteil ist auch, dass man vorher nicht anschleifen muss. Nur hinterher mit Wachs behandeln, sonst färbt es leicht ab und dient auch zum Schutz. Mir persönlich ist das Weiß zu langweilig. Ich hätte gerne noch ein paar graue Akzente gesetzt, aber meiner Tochter gefällt es so am besten. Und da es für sie ist, habe ich mich Ihrer Entscheidung gebeugt.


Die Idee, an den Seiten noch Nägel anzubringen, fand ich gar nicht schlecht. So sind auch gleich ein paar Ketten vom Töchterlein aufgeräumt.


Und was ich am Schönsten fand: dass beim Einräumen des Schminkregals mein lang vermisstes Rouge wieder aufgetaucht ist. Ich hatte es mir letztes Jahr in Paris gekauft und es war dann plötzlich verschwunden. Ich liebe dieses Rouge, weil man immer wie frisch aus dem Urlaub aussieht und es riecht so herrlich.

Ups...jetzt bin ich etwas abgeschweift. Mit meinem Schminkregal nehme ich am Creadienstag und Kopfkino teil.

Sonnenuntergänge sind nicht nur am Meer schön


Der Himmel heute Abend war traumhaft schön. Im Minutentakt wechselte das Spektakel.


Aber was bedeutet das? Morgen wird ein wunderschöner sonniger Tag? Oder eher das Gegenteil? Ich vergesse es jedesmal.


Da ich morgen frei habe, wird es bestimmt ein toller Tag mit viel Sonnenschein. Vielleicht kann ich noch ein paar Gartenarbeiten erledigen oder ein bißchen auf den Liegestuhl lesen. Am Sonntag habe ich mir die Biographie von Hape Kerkeling: "Der Junge muss mal an die frische Luft" bestellt. Ich mag den Komiker und Buchautor sehr. Und freue mich total auf das Buch.
Wünsche Euch viel Sonnenschein für morgen...

Samstag, 11. Oktober 2014

Schreinerkurs für Frauen an der VHS

Unsere Volkshochschule bot einen Schreinerkurs für Frauen an und da musste ich natürlich hin. Ich hatte mich schon mal im Juni angemeldet, aber der Kurs musste, wegen mangelnder Teilnehmerinnen, ausfallen. Aber heute fand er statt. Wir waren vier hochmotivierte Frauen und hatten dreieinhalb Stunden lang sehr viel Spaß.


Den Kurs hat eine Schreinerin aus der Schweiz gehalten, die das ganze Material auch von dort mitgebracht hat. Ich möchte behaupten, dass es so gerades Holz nicht bei uns im Baumarkt zu kaufen gibt.
Es gab zwei verschiedene Werkstücke herzustellen: entweder ein klappbares Tischchen oder eine Blumentreppe. Ich habe mich für die Blumentreppe entschieden, da ich so etwas noch gar nicht habe.
Ein Modell zum Anschauen und Anfassen gab es vor Ort. Und eine genaue Anleitung mit den Maßen. Bevor gesägt und gebohrt wurde, bekamen wir Probestückchen zum Testen.


Die Schreinerin hat immer wieder Tipps gegeben, beim Halten geholfen und uns fleißig gelobt :-)
Es hat sehr viel Spaß gemacht, wir haben eine Menge gelernt und ich werde bestimmt auch noch den zweiten Kurs von ihr besuchen: kleine Reparaturen am Haus selber machen.


Und das ist meine fertige Blumentreppe. Bevor sie einen festen Platz bekommt, werde ich sie noch streichen.
Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende....

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Upcycling Möbel

Eine tolle  Seite für Upcycling  Möbel :

http://www.bauen.de/ratgeber/wohnen-innenausbau/haushalt-haushaltsgeraete/artikel/artikel/recycling-moebel-individuelle-stuecke-fuer-wenig-geld.html

Dienstag, 7. Oktober 2014

Dekobuchstabe mit Mosaiksteinen


Eine Kollegin hat gerade ihr Bad fertig renoviert und es blieben Mosaiksteine übrig. Sie schenkte mir die Minifliesen und meinte, dass ich doch bestimmt etwas daraus basteln könnte.


Na klar. Bei meiner Buchstabenliebe konnte ich nur eins daraus machen:

einen  Buchstaben


Aus einer Tischlerplatte habe ich mir den Buchstaben "H" ausgesägt.

Abschleifen habe ich mir gespart, da das Holz ja mit den Mosaiksteinen überklebt wird.


Die kleinen Fliesen sind auf ein Netzt geklebt. Das macht es einfacher, um immer den gleichen Abstand

zwischen den Steinen zu haben. 
Sollte man aber trotzdem mal einen größeren oder kleineren Abstand benötigen, dann kann man den Mosaikstein abziehen und versetzen.
 
Zum Kleben habe ich Holzleim benutzt. Auf der Verpackung stand zwar nicht, dass Fliesen auf Holz damit halten, aber ich hatte nichts anderes zur Hand und habe es einfach ausprobiert.

Und es hält.
Die Abstände zwischen den Mosaiksteinen wird ganz normal verfugt, wie bei anderen Fliesen auch.



Ah.....
Ich liebe mein neues "H" und ich kann mich gar nicht entscheiden, wo ich es hinstelle. Es gefällt mir überall so gut.


Bedenkt, dass der Mosaikbuchstabe sehr massiv ist. Auf einem leichten Regal vielleicht nicht geeignet, aber als Buchstütze. Und im Notfall kann man ihn als Waffe bei einem Einbrecher benutzen :)

Mit meinem Dekobuchstaben nehme ich am Creadienstag teil.

Montag, 6. Oktober 2014

Eure Herbstdeko und der Gewinner des Obi Gutscheins


Heute gibt es die Bilder mit Euren Herbstdekorationen, die Ihr mir geschickt habt:


Das Trockengesteck auf einem Marmeladenglas kommt von Susi.





Diese tollen Bilder hat mir Hedwig geschickt.


Wunderschöne Tischdeko von Daniela.


Diese herbstliche Arragement findet Ihr bei Isabell von Shabby Chic & co.



Und dann habe ich auch gleich den Gewinner gezogen:


Liebe Hedwig, der Obi Gutschein gehört jetzt Dir. Schick mir doch bitte Deine Adresse per Mail.
Allen anderen danke ich fürs Mitmachen.

Eine schöne sonnige Woche wünscht Euch
Stine