Freitag, 30. Mai 2014

iphone verloren...was nun?

Dieser Post hat nichts mit Heimwerken, Basteln oder Dekorieren zu tun und trotzdem will Euch das gestrige Erlebnis nicht vorenthalten:

Unsere Tochter  hat nach dem morgendlichen Aufwachen ihr iphone vermisst. Naja weit konnte es ja nicht sein, denn vor dem Einschlafen hat sie noch Nachrichten per whatsapp verschickt. Jeder wird jetzt denken: einfach ihre Nummer anrufen und lauschen. Leider war das Handy noch auf Unterrichtsmodus: lautlos und ohne Vibration. Wir haben es trotzdem sicherheitshalber probiert, aber wie erwartet gab das Telefon kein Tönchen von sich. Da das Töchterlein kurz vor dem Nervenzusammenbruch war ( immerhin vermisste sie ihr iphone schon geschlagene 15 Minuten) haben wir ihr bei der Suche geholfen. Erwähnenswert ist noch, dass sie ein weißes Modell besitzt und wir anscheinend jede Menge weiße Ablegemöglichkeiten haben. Wahrscheinlich wäre es mir nicht mal aufgefallen, wenn es direkt vor mir gelegen wäre. Aber wir haben alles durchsucht: das Bettzeug, unterm Bett, unter der Matratze, im Bad (vielleicht war sie mit Handy auf der Toilette?) und haben systematisch alles abgesucht. Wir kamen dann auf die Idee es über icloud zu suchen, aber die Suche ergab nur, dass es sich genau unter unserer Anschrift befand. Ach nee? Aber unter welchem Sofakissen zeigt es nicht an. Die Erwartung war da wohl etwas zu groß.
Von Freunden gab es zwei interessante Tipps: 1. Das Haus anzünden. Der Lithium Ionen Akku müsste sich durch eine Explosion erkennbar zeigen. Nette Idee, aber nicht so ganz praktikabel. Der zweite Tipp war entscheidend: alles abdunkeln und nochmal anrufen, denn das Display leuchtet ja trotzdem. Und das hat funktioniert. Das iphone war in den Kissenbezug gekommen und bei unseren Inspektionen des Bettes irgendwie immer entwischt. Da flossen aber viele Freudentränen bei unserer Großen.

Dienstag, 27. Mai 2014

den Geburtstag feiern

Jetzt ist es schon ein paar Tage her, dass ich meinen Geburtstag gefeiert habe. Und ich will Euch schnell noch ein paar Bilder zeigen, denn es war ein wunderschönes Fest. Hoffentlich erschlage ich Euch nicht mit den vielen Fotos.




Den Pavillonhimmel hatte ich mit bunten Pompons dekoriert.
Ich hatte ein bißchen Angst, dass sie durch die Luftfeuchtigkeit matschig werden, denn es hat bis zum Nachmittag geschüttet wie aus Eimern. Aber sie blieben in ihrer Form und ab 15 Uhr war wirklich strahlendblauer Himmel und angenehme 20°C. Also ideal zum Ausgelassenen feiern.









Die Biertische waren in weißes Tuch gehüllt und mit vielen Blumenschalen geschmückt. Die Blumen hatte ich schon einen Tag vorher gekauft, damit alle Blüten auch geöffnet waren.
Die Glasschalen sind leere GÜ-Dessertschälchen. Ihr kennt GÜ nicht? Diese megaleckeren Desserts aus England müsst ihr probieren:






Auf die Gäste war ich sehr gespannt, denn die meisten kannten sich nicht. Es war ein Mischung aus Kollegen aus der Klinik, Freunde vom Tanzkurs, die Schreiner aus der Werkstatt, meine Lieblingsfreundinnen  und alle mit Partner (teilweise neue). 
Es wurde natürlich gegrillt und da kommt man schnell miteinander ins Gespräch. 
Später haben wir den Grillkamin für ein großes Feuer genutzt, an dem man wunderbar, in Decken gehüllt, sitzen kann.






Ist dieses Geschenk nicht der Oberknaller? Es hat wohl etwas mit Physik zu tun. Für mich reine Magie.

Sehr nett fand ich auch die Idee von einem der Schreiner: zuerst bekam ich quasi einen Baumstamm in beide Hände gedrückt und dann folgte das Werkzeug zum Schnitzen. Das erinnert mich sehr an die Utensilien aus dem Ortopädie-Op und Schnitzen ist noch absolutes Neuland für mich, aber ich freue mich auf meine ersten Versuche.



Riesig gefreut habe ich mich auch über zwei Lavendelstauden, die sofort einen Platz in unserem Garten gefunden haben. Ich wußte gar nicht, dass es auch weißen Lavendel gibt. Jetzt hoffe ich, dass er auch anwächst, denn ich liebe den Duft von Lavendel. Meine Uroma hat immer ein kleines Säckchen mit den lila Blüten in ihrem Kleiderschrank hängen gehabt. Gegen die fiesen Kleidermotten. Und ihre Blusen hatten immer einen zarten Hauch davon verströmt, wenn ich mit ihr gekuschelt habe. Und in Frankreich haben wir riesige Felder voller satter Lavendelbblüten gesehen. Es ist also auch ein bißchen der Duft von Urlaub.

Als es so richtig schummerig war, haben wir die Kerzen im Garten angezündet.


Die ausgepressten Zitronehälften werden einfach auf eine Gewindestange gesteckt. Teelicht hinein und es funkelt in der Nacht. Was man mit dem Zitronensaft macht? Einen leckeren alkoholfreien Cocktail oder eine erfrischende Limonade:


Die Fackeln waren besonders bei den Kids beliebt. Der Weg wurde mit Teelichten geschmückt.

Es war ein wunderschöner Abend. Viel gelacht, gut gegessen, erstaunt interessanten Gesprächen gelauscht, tolle Menschen kennengelernt und ganz viel Spaß gehabt.

Sonntag, 18. Mai 2014

Buchstabenliebe


Die Inspiration zu diesem Bild habe ich von Petra und ihrem Gartenkuchenblog: KLICK HIER. Leider gab es diesen tollen Tischlaufer nicht bei uns zu kaufen und ich habe mich nach einer Alternative umgeschaut, Die gab es hiesigen Möbelgeschäft in Form von einer Wachstuchdecke. Die habe ich auf die Größe des Bilderrahmens zurecht geschnitten und der ziert jetzt unseren Wohnzimmerschrank. Da ist noch ein ziemlich großer Rest. Wer Interesse hat, es gebe gerne etwas davon ab.


Und weil mir Buchstaben so gut gefallen, habe ich mir noch ein "K" gemalt. Mit schwarzer Tinte und Füller. Auf die Strichen wurden alle Wörter mit "K" geschrieben, die mir eingefallen sind. Von Weitem ist das ein sehr schöner Effekt, finde ich.


Die Kinder haben mich gefragt, warum ich gerade diesen Buchstaben genommen habe, denn keiner hat diesen, als Anfang seines Vornamens. Doch....ihre Omi fängt mit "K" an und irgendwie gefällt der mir vom ganzen Alphabet am Besten.


Jetzt schmücken die neuen Bilder unseren alten Chippendaleschrank im Wohnzimmer.

Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche....

Donnerstag, 15. Mai 2014

blumiger Kronleuchter fürs Grillfest



Diese entzückenden Weihnachtskerzenhalter habe ich auf dem letzten Flohmarkt entdeckt. Jetzt fragt Ihr Euch sicher: ist es dafür nicht etwas zu früh?

Aber sie sind perfekt für mein nächstes Projekt.






Dazu benötigte ich noch einen Blumenkranz, der vom letzten Jahr von der Herbstdeko noch übrig war.
Und ein paar Sachen aus dem Garten: Efeu und bunte Blüten.
Farbige Pompons, Basteldraht und natürlich Kerzen.




Und das ist der fertige "Kronleuchter". In einer Woche habe ich Geburtstag und ich möchte mit ein paar Freunden das Fest gemeinsam feiern. Und da bin ich jetzt am Vorbereiten und Ausprobieren der Dekoration. Die Blüten werde ich erst kurz vorher gegen frische austauschen.




Die Pompons sind aus Blumenseide gebastelt. Anleitungen dazu gibt es genug im Internet.









Ich finde sie wunderschön und in Kombination mit auffälligen Blüten, entsprechen genau meiner Lust auf bunt.







Ich möchte den "Kronleuchter" im Pavillon genau über den Tisch hängen. Ein romatisches Licht beim Abendessen. Hoffentlich spielt das Wetter mit. Drückt mir bitte ganz fest die Daumen.

Samstag, 10. Mai 2014

Ordnung im Terminkalender

Habt Ihr auch immer kleine Zettel, Visitenkarten oder Zeitungsausschnitte in Eurem Terminkalender rumfliegen? Damit die jetzt gut aufgeräumt sind und nicht verloren gehen können, zeige ich Euch heute eine kleine Bastelei von meiner Tochter:


Der ganze Krimskram kommt jetzt in einen Briefumschlag, der vorne eingeklebt ist. Und damit der nicht so langweilig weiß aussieht, hat sie ihn mit Zeitungsausschnitten beklebt.


Das werde ich für meinen Kalender auch machen. Aber ich nehme ein paar Schnappschüsse von unserer Familie. Dann habe ich meine Lieben beim Aufschlagen des Kalenders gleich im Blick.





Damit verabschiede ich mich ins Wochenende und wünsche Euch endlich wieder Sonnenschein...

Mittwoch, 7. Mai 2014

maritimes Windspiel



Ursprünglich bin ich ja aus Norddeutschland. Ein richtiger Fischkopp oder auch Klippenkotzer genannt. Und so finden sich in unserem Haus immer mal wieder ein paar maritime Dekosachen.

Und jetzt wurde es mal wieder Zeit, ein paar Fische bei uns einziehen zu lassen.

Die Fische und die Muschel habe ich auf die Reste des Douglasienholzes gemalt, dass noch von der Kellertreppe übrig geblieben ist. Fische kann ich besser malen als Ostereier :)
Aussgesägt mit der Stichsäge und die Kanten mit einer Raspel grob abgerundet.












In die Muschel wurde mit einem elektrischen Schnitzgerät Einkerbungen gemacht, damit es Struktur bekommt.






Die Acrylfarbe habe ich nur mit einem Tuch verwischt. Dadurch scheint immer mal wieder das Holz durch und die Farbe ist unregelmäßig verteilt.



Die Holzkugeln sind aus dem Bastelladen. Das Treibholz habe ich leider nicht selber am Meer gefunden, sondern im Depot gekauft. Falls Ihr eine Filiale in der Nähe habt: unbedingt vorbei schauen. Es gibt so viele tolle Dekoartikel da. Fertig oder zum Weiterverarbeiten.



Das Windspiel hängt jetzt bei uns in der Gästetoilette, wo schon einige maritime Dinge Platz gefunden haben: HIER













Diese süße Backform ist viel zu hübsch um im Küchenschrank versteckt zu werden.


Einen anderen Holzfisch habe ich zum Kerzenhalter umfunktioniert. Dazu wurde eine Vertiefung für das Teelicht mit einem Forstnerbohrer gebohrt.


Sonntag, 4. Mai 2014

Partylicht aus Papierschirmchen


Schwarz/Weiß gibt es bei mir nicht...ich liebe es bunt. Und diese Papierschirmchen sind genau meine Welt.

 Die bunte Halbkugel ist schnell gemacht und die "Zutaten" schnell besorgt.

Alles was Ihr für das Partylicht braucht:


      Styroporhalbkugel                                                        Papierschirmchen, Lichterkette, Postichnadeln

Die Haarklammern heißen wirklich Postichnadeln. Fand ich schon sehr witzig. Kommt aber wohl aus dem französischen und steht für Perücke.
Die Styroporhalbkugeln gibt es für kleines Geld im Bastelladen.

So jetzt aber zur Anleitung:

Die einzelnen Lämpchen werden mit den Haarklammern auf die Styroporhalbkugel gesteckt. Die Klammern dabei etwas auseinander spreizen. Dann hält es besser.
Das sollte dann so aussehen:

























 Danach alle Papierschirmchen um die Halbkugel stecken, so das alles abgedeckt ist.











Aber zum richtigen Hingucker wird es erst im Dunkeln. Dann leuchtet es bunt in der Nacht. Wäre das nicht etwas für die nächste Grillparty oder Geburtstagsfeier? Vorausgesetzt, dass es nicht regnet :)

Donnerstag, 1. Mai 2014

Blogevent: zeigt her Eure Gärten








Heute mache ich bei der Linkparty von Lililotta mit und zeige die schönsten Dinge aus meinem Garten.

Da ich gerne heimwerkel und DIY liebe, wird dies der rote Faden durch den Post sein.








 





Unser ganzer Stolz, ist das 
Baumhaus mit Rutsche,
der Kinder.
Das Stelzenhaus haben wir im Baumarkt gekauft 
und unten drunter wurde ein Geräteschuppen gebaut. Durchaus praktisch.
Es steht gut im Schatten eines alten Kirschbaums. Er blüht wunderschön im Frühling und gibt viele leckere Kirschen im Sommer.


















Die Rückwand ziert ein alten Kirchenfenster, dass wir von einem Kretaurlaub mitgebracht haben. Das Glas wurde entfernt. Damit es nicht weiter rostet, habe ich es mit Klarlack besprüht.















Eine alte Palette dient als Blumenregal.






















Für das Hängeregal habe ich alte Kirschzweige genommen.








Ich liebe Grillparties. Im Sommer feiern wir häufig mal mit den Nachbarn oder Freunden.
Mit dem Pavillon sind wir unabhängig vom Wetter.








Die Bank ist aus Palettenresten.








Die Blumenbank wurde aus einem alten Lattenrost gebaut.

Die Anleitung findet ihr HIER









Dies war ein kleiner Einblick in unseren Garten. Ich hoffe, dass Euch ein paar Ideen gefallen....