Mittwoch, 30. Oktober 2013

Das Kinderzimmer wird zum Teenagerreich -1-

So sieht der Anfang aus: gelbe Wände, vermutlich zehn Schichten Farbe auf der Tapete und           grauer Teppichboden:


Zuerst wollten wir die Tapeten überkleben, aber der Profi meinte, dass sie runter müssten. Profi ist in diesem Fall ein befreundeter Kollege, der drei Tage frei hat und das Renovieren geschwind übernehmen wollte. Es sollen wieder Vliestapeten an die Wand. Ein bißchen Übung habe ich ja schon und kann bestimmt helfen.

Der Teppichboden ist auch so eine Geschichte:


Diese strapazierfähige Auslegware hat den Kampf gegen zwei Gegner verloren. Das erste war ein neuer Staubsauger, der soviel Kraft hatte, dass er den Teppichboden vom Untergrund gelöst hat und ab da nur noch auf dem Boden "schwamm". Das zweite waren unsere Katzen ( die nicht mehr bei uns wohnen), die aber gerne an geschlossenen Türen gescharrt haben. Also muss der Teppichboden auch raus.

Da im restlichen Haus Parkett oder Fliesen liegen, haben wir uns für die dritte Variante "Laminat" entschieden. Günstig und leicht verlegbar. Ich habe das noch nie gemacht, traue mir aber mittlerweile einiges zu.


Drei Möglichkeiten kamen in Frage. Der Baumarkt gibt die Auswahl mit nach Hause und man kann in Ruhe vergleichen, in unterschiedlichem Licht anschauen oder gucken ob es zu den Möbeln paßt. Keine leichte Entscheidung. Leider sieht man es nicht so gut auf dem Foto: das erste ist eher dunkel, das zweite ähnelt Dielen und das dritte ist sehr hell.
Die Dielen waren von Anfang an Favourit und dabei ist es geblieben.

Na dann kann es ja losgehen.

Montag, 28. Oktober 2013

Herbstpizza für die ersten kalten Tage

Meine Freundin meinte, dass ich passend zur Herbstdeko auch ein Rezept veröffentlichen sollte. Sie hätte da auch schon eins in petto. Also habe ich es nachgebacken. Ihr braucht:

                          Teig

500 g Weizenmehl
250-300 ml lauwarmes Wasser
     1 Hefewürfel
  2-3 EL Olivenöl
  1-2 TL Agavendicksaft oder Zucker
   1/2 TL Meersalz

                          Belag

100 g Schmand
100 g scharfe Salami, z.B. Puszta
  1-2 Birnen
     1 Stange Porree (in Ringe geschnitten)
200g Winzerkäse oder Roquefort
1/2-1 TL Paprika rosenscharf
Salz/Pfeffer




Das Mehl, Wasser, Hefe, Öl, Agavendicksaft sowie 1/2 TL Meersalz zu einem Hefeteig ansetzten. Entweder im Backautomaten oder per Hand und dann 35 Minuten an einer warmen Stelle gehen lassen ( z.B. offene Küchenofentür auf 70°C geheizt).



Den Teig halbieren und eine Hälfte zwischen zwei Backpapiere legen und so dünn wie möglich ausrollen (Teig geht sehr auf im Ofen).
50g Schmand darauf mit dem Löffel glatt streichen und die, geviertelten, entkernten und in dünne Spalten geschnittene Birne, auf dem Teig in einem Kranz legen.

Das wird jetzt erst einmal für 10-12 Minuten bei 225°C (vorgeheizt) im Ofen gebacken.

Dann die Pizza herausnehmen. Das Paprikapulver gleichmässig verteilen. Weiter geht es mit Porree, dann mit der Salami und zum Schluß das Ganze mit Käse belegen.

Nochmal für 10 Minuten in den Ofen und danach mit Pfeffer und Salz je nach Geschmack würzen




Es ist eine leckere und reichhaltige Mahlzeit, die man am besten nach einem strammen Marsch durch einen kalten, stürmischen Novembertag, genießt.

Ich persönlich würde lieber Roquefortkäse nehmen, damit die Pizza würziger wird. Die Vollkornmehlvariante werde ich auf alle Fälle mal ausprobieren.

Liebe Kathrin vielen Dank für das Rezept.

Über weitere Anregungen würde ich mich echt freuen...

Sonntag, 27. Oktober 2013

Ein schnelles DIY bei schlechtem Herbstwetter

            Dieses tolle DIY habe ich bei Charlottenmarotten gefunden und sofort nachgebastelt.


Es geht super schnell und einfach. Ich habe meine Tochter basteln lassen.
Einen Kranz hatte ich noch übrig und den Rest hat eigentlich jeder zu Hause. Ihr benötigt eine Schere, Filtertüten und Klammern, die man für Briefumschläge nimmt.


Zuerst werden aus den Filtertüten unterschiedlich große Kreise geschnitten. Am schnellsten geht es, wenn ihr mehrere Filtertüten übereinander nimmt, denn je mehr Papier, um so bauschiger die Blüten.

                                                                                ♥

Dann werden die Kreise einmal in der Mitte und dann nochmal in der Mitte gefaltet. In der Collage sieht man besser, was ich meine. Die Rand wird leicht wellig geschnitten. In die Mitte der Kreise bohrt ihr mit der Schere ein Loch, denn da kommen die Klammern durch, um sie am Kranz zu befestigen.


 


Die unterschiedlichen Filterpapierkreise werden übereinander gelegt. Die größten nach unten und dann immer kleiner werden. Die Klammer durch die Löcher stecken und am Kranz befestigen. Die Papierkreise jetzt einzeln hochdrücken und mit den Fingern knautschig drücken. So entsteht die tolle Blüte.



                                                Ich wünsche euch einen schönen Sonntag.

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Das Kinderzimmer wird zum Teenagerreich - das Intro

Bevor ich mich jetzt mit den Renovierungs-, Gestaltungs- und Dekorationsfragen zum Thema Teenagerzimmer befasse, möchte ich Euch über den gestrigen Vortrag von dem Erziehungsexperten Jan-Uwe Rogge berichten:


Auf sehr humoristische Art wurde der Teenager beschrieben, der mit dem einzigsten pubertierenden Tier verglichen wird, nämlich dem Hummer. Ich zitiere: "Bei ihm wächst zunächst das Fleisch und dann erst der Panzer. Um zu überleben zieht sich der Hummer in tiefe dunkle Höhlen am Boden des Meeres zurück"........"Ein Pubertierender wird zwischen 10 und 13 dünnhäutig, verletzlich, verliert den Panzer und, um zu überleben, verschwindet ihr Hummer in seine Höhle. Diese Höhle nennt man Kinderzimmer. Ein Kinderzimmer kommt einer Höhle gleich. Sie ist sorgfältig gegen Sauerstoffeinflüsse von außen abgedichtet. In der Höhle herrscht die so genannte Streuordnung vor."

 Meine Hummer(ine) würde ich gerne aus ihrer Höhle locken und zeigen, dass es da noch mehr gibt.

Beim Flur habe ich mich durch Eure Anregungen und Ideen begeistern lassen. Das Ergebnbis ist toll. Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir wieder weiterhelft.

In den nächsten Tagen werde ich einfach ein paar Hintergrunddaten zum Zimmer posten und ich freue mich auf Eure Kommentare.

Sonntag, 20. Oktober 2013

Flurdekoration

Eure Dekoanregungen für den Flur habe ich mir zu Herzen genommen und auch an den Spiegel habe ich gedacht. Nicht in Sichthöhe, nur auf den Schuhschrank gestellt, damit der Flur an Tiefe gewinnt. Ansonsten möchte ich es weiterhin eher schlicht, sonst ist dieser kleine Raum gleich wieder überfüllt.


♥♥♥
Der Spiegel ist von nanu nana
Fußmatte in denimblau von traummatten.de





Und ein bißchen Herbst habe ich mir auch ins Haus geholt. Der Knallerbsenstrauch paßt sehr gut ins Bild. Den Namen der schwarzen Beeren kenne ich leider nicht.













Und dann habe ich mir doch noch einen Kürbis gekauft. Aber nicht im typischen orange, sondern passend in weiß.








Die nächste Renovierungsaktion ist übrigens schon geplant. Diesmal soll das Kinderzimmer in ein trendy Teenagerreich verwandelt werden.

Samstag, 19. Oktober 2013

Herbstspaziergang

Was für ein herrlich sonnig warmer Herbsttag. Wir haben einen Spaziergang im T-Shirt durch die Natur unternommen und waren total überrascht, wieviele Beeren es jetzt gibt. Und so unterschiedlich farbig. Als wenn der Sommer sich von seiner buntesten Seite verabschieden will.


Ich konnte nicht widerstehen und habe mir einige Zweige für zu Hause mitgenommen. Bei der Herbstdeko bin ich mir dieses Jahr eher unschlüssig. Egal wo man hinschaut, konkurieren Kürbisse mit Heidekraut. Gerne würde ich mal etwas anderes ausprobieren. Vielleicht mit ein paar Kindheitserinnerungen: Kastanien, Blätter oder Zweige.


Ein schönen Sonntag mit hoffentlich genauso viel Sonne....

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Ein alter Schuhschrank wird zum Blickfang im Flur

Durch eine Sperrmüllsammlung in Winnenden bin an einen Schuhschrank gekommen. Bißchen oll, bißchen kaputt und ganz viel Sympathie von meiner Seite. Und ein Schuhschrank für den Flur kam gerade wie gerufen.




Als aller Erstes habe ich ihn soweit auseinander gebaut, wie es ging.
Das Oberste ist eine Schublade, also gar kein Problem. Der Rest musste von sehr rostigen und verbogenen Schrauben entfernt werden.
Auch die Knäufe wurden abmontiert. Auf dem Foto sehen sie noch gut aus, aber beim Abschrauben fielen einige auseinander.










Um Holz auf "alt" zu trimmen, benutze ich am liebsten einen Drahtbürstenaufsatz und eine Bohrmaschine. Schleifen oder ähnliches ist zu aufwendig.
Der Vorteil: die alte Oberfläche ist weg und durch die unterschiedlichen Biegungen des Drahtes gibt es auch unterschiedlich tiefe Riefen im Holz. Wie ein altes, benutztes Stück Holz.













Der Anstrich war sehr heikel. Zuerst habe ich es mit weißer Holzbeize versucht, aber es war mir nicht weiß genug.
Ich habe mich dann für 2in1 Buntlack auf Wasserbasis entschieden und ihn noch ordentlich mit Wasser verdünnt.
Es entsteht eine unterschiedliche Optik, als wenn das Holz jahrelang benutzt wurde. Auf dem Foto ist es nicht ganz so gut erkennbar, in natura ist es noch etwas weißer.








Die Knäufe an der Kommode waren ja teilweise sehr marode und ich wollte eigentlich nur zum Stöbern in einen meiner Lieblingsläden in Stuttgart, das "Samt und Sonders" im Bohnenviertel. Aber bei den Kommodenknäufen konnte ich nicht widerstehen, weil die Mischung einfach perfekt wirkt.


In den vergangenen hatte ich ja den Flur renoviert: die Wand bekam eine wunderschöne Streifentapete und die Knäufe passen ganz wunderbar dazu.


                                            Und das ist nun mein neues/altes Schmuckstück.





Euch allen noch einen schönen und sonnigen Herbsttag.


Dienstag, 15. Oktober 2013

Flur renonieren Teil 5 - oder die Fertigstellung

                       Jippieeehhh....der Flur ist fertig. Ich bin total begeistert vom Ergebnis.


Gestern stand noch das Ankleben der Vliestapeten an. Ich muss zugeben, dass ich es mir einfacher vorgestellt hatte, als es dann war. Alleine hätte ich das gar nicht hinbekommen. Mann und Kind mussten helfen.
Einige Abende werkelte ich immer mal wieder an einem alten Schuhschrank, der jetzt sehr gut in die Umgebung passt. Darüber werde ich noch in den nächsten Tagen berichten.

Zur Erinnerung poste ich nochmal ein vorher/nachher Bild:


Die Schuhe sind jetzt gut untergebracht, aber wo verbleiben die Jacken? Wir besitzen einen recht großzügigen Kellereingang. Und hinter der Tür haben wir jetzt die Garderobe angebracht. Es ist natürlich etwas umständlicher, aber es bringt sehr viel Ordnung.

Das Projekt war sehr arbeitsintensiv, aber ich finde, dass es sich sehr gelohnt hat. Vielen Dank für Eure Anregungen, Tips und Ideen.

Montag, 14. Oktober 2013

Flur renovieren Teil 4

Es gibt diese tollen Zufälle im Leben: die Wand im Flur wünsche ich mir in hellblau und eigentlich auch mit Streifen. Und dann gibt es diese wunderschöne Tapete direkt im Baumarkt zu kaufen:


Ja aber da gibt es das klitzekleine Problem, dass ich noch nie tapeziert habe. Glücklicherweise habe ich noch den PDF Ratgeber, zum Thema renovieren von www.gutefrage.net auf dem Laptop. Und da ist klipp und klar erklärt wie die Tapete an die Wand kommt. Ich kann Euch den Ratgeber nur empfehlen: http://www.gutefrage.net/broschuere-renovieren  Da haben sich Experten zusammen gesetzt und mal einen richtig guten Leitfaden entworfen.


                       

Sonntag, 13. Oktober 2013

Flur renovieren Teil 3

Ihr erinnert Euch? Gestern wurden zwei Heizkörper neu eingebaut und einer entfernt. Die Heizung lief danach genau 6 Stunden und dann war Sense. Außentemperatur 3,5°C. Vorausschauung für den nächsten Tag: eher kalt bis saukalt.
Also musste der Notdienst vom Heizungsbauer kommen. Kurze Wartezeit, aber den Preis möchte ich erstmal nicht wissen. Anscheinend hatte der Vorfall nichts mit dem Heizungskörpereinbau zu tun und wir brauchten eine neue Umwälzpumpe.
Ich werkelte nebenbei am Flur weiter. Viel konnte ich nicht machen, denn der Heizungsnotfallmensch musste da immer wieder durch.
Auf die Decke hatte ich, bei meinen Renovierungsplänen nicht so viel Wert gelegt bzw. gar nicht geachtet, bis MaBü mich drauf hingewiesen hat, dass da Erneuerungsbedarf besteht. Interessant, dass ich jeden Tag mindestens viermal unter der häßlichsten Decke plus Horrorlampe herlaufe und es nicht bemerke.
Die Horrorlampe wollte nicht abgelichtet werden, deshalb kann ich Euch nur ein Foto von meiner Maleraktion zeigen:


Die Holzlatten sehen zwar original aus, sind aber nur ein sehr biegsames Imitat. Ich habe es mit einem Deltaschleifer abgeschliffen und dann ünergepinselt. Also "über den Kopf" Arbeiten sind nichts für mich. Schweißausbrüche, Schwindel und Farbe in Gesicht und Haaren waren wirklich eine Herausforderung.

Freitag, 11. Oktober 2013

Flur renovieren Teil 2

Heute waren die Heizungsmonteure da und haben die alte Heizung ausgebaut. Und da kam dann der alte Hintergrund der Wand zum Vorschein: 70iger Jahre Blumentapete.






Eigentlich hatte ich ja gehofft, dass ich die Wand nur überstreichen muss.
Das Wunschblau im Baumarkt mischen lassen und ab auf die Wand.
Aber das konnte ich jetzt vergessen. Also popelte ich ein bißchen an der Tapete rum...holte einen Spachtel....eine Sprühflasche mit Wasser....eine Leiter und war den Rest des Tages beschäftigt.














Zumindest ist die Wand darunter in Ordnung. Jetzt kommt die Frage auf, was für eine Tapete an die Wand soll. Mit dem Thema werde ich mich dann wohl morgen im Baumarkt beschäftigen.

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Flur renovieren Teil 1

So sieht im Moment unser Flur aus:




Es wirkt total unordentlich, weil die Schuhe so sichtbar stehen und immer mindestens sechs Jacken rum hängen.
Hinter dem Schuhregal ist auch noch eine Heizung, die erstens Platz weg nimmt und zweitens nie genutzt wird. Selbst im Winter ist sie aus. Deshalb soll als erster Schritt die Heizung weg.
Die Heizungsmonteure kommen morgen und die letzten Tage, habe ich mir überlegt, wie man den Flur besser gestalten könnte.








Eine große Hilfe war mir da, mein DIY- Zwilling MaBü aus Österreich. Problem hingemailt und zurück kamen die tollen Ideen. Und das sogar mit Bild, zum besser vorstellen. Das sind meine beiden Favouriten:








Die hellblaue Wand gefällt mir sofort. Und laut Renovierungshelfer von www.gutefrage.net vergrößern blaue Wände kleine und enge Räumen.


















Hier ist natürlich meine Liebe zu Streifen berücksichtigt.
Vorallem sind die Schuhe nicht sichtbar. Versteckt in einem Schrank.











Jetzt warte ich erstmal den morgigen Tag ab, wie der Flur dann aussieht.

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Strickpuppenfamilie

Meine Freundin hat bei einem Strickwettbewerb mitgemacht, bei dem man seinen Doppelgänger stricken sollte. Ich finde, es ist ihr so toll gelungen, dass ich es Euch unbedingt zeigen möchte.


Und sie sehen aus wie Ihre menschlichen Vorbilder. Sogar die Kleidung ist eins zu eins übertragen.
Auf der Seite www.strikkedukker.de  kann man sich viele Beispiele anschauen. Mit Fotos von dem oder der Strickerin und dem dazu gehörigen Doppelgänger.
Die Anleitung gibt es in einem Buch, von zwei Männern (!) geschrieben.

Dienstag, 8. Oktober 2013

Das heutige Fundstück plus Geschichtsunterricht

Mein heutiges Fundstück fand ich auf dem Wertstoffhof. Wieder eine schöne Weinkiste:


Mit größter Begeisterung stürzte ich mich dann auf den Hintergrund. Und ich habe ein bißchen recherchiert: Ein Bordeaux aus der französischen Gemeinde Pauillac auf der Halbinsel Mèdoc. Der Preis für so ein Fäschchen ist gar nicht so ohne....aber ich mag gar keinen Rotwein.
Was aber Pauillac so bekannt macht ist "der längste Marathon der Welt". Eigentlich ist der Weg, nach Vorschrift, nur 42,195km lang. Aber führt wohl über diverse Weingüter und da wird wohl neben Wasser auch Wein angeboten. Und der Läufer kommt nur mit einem Zickzack Lauf ins Ziel.

Schöne Geschichte. Die Kiste ist deutlich größer als mein voheriger Kauf bei einem Trödler:


Für Bücher viel zu groß. Jetzt suche ich nach neuen Ideen.

Sonntag, 6. Oktober 2013

Geheimnisse, die Dritte

Die meisten Möbel finde ich ja durch Zufall beim Sperrmüll am Straßenrand oder Leute sprechen mit direkt an, ob ich ein Möbelstück haben möchte. Und dem ein oder anderen Mobiliar konnte ich ein kleines Geheimnis entlocken: Geheimnisse, die Erste oder Geheimnisse, die Zweite. Aber das Dritte übertrifft alles.

Gefunden habe ich es in einem Schränkchen, dass im Regen am Wegesrand stand und meinen Mann nicht unbedingt zum Freudetaumel gebracht hat, denn das klitschnasse Ding musste in sein Auto. Schon während der Fahrt hörten wir immer wieder ein schabendes Geräusch, wenn wir eine Kurve fuhren. Ich dachte mir nichts weiter dabei, denn irgendein vergessener Gegenstand würde da wohl hin und her rutschen.
Beim Abladen hatte ich es schon wieder vergessen, denn da rutschte es nicht hin und her. Erst heute kam ich wieder drauf, da ich eine passende Kommode für eine Bekannte suche, die ich für sie herrichten kann. Beim Kippen war dann wieder das Schaben und ich guckte nach der Ursache und fand dies:


Nein....Gold ist es nicht. Aber was dann? Für mich sieht es aus, wie Bernstein. Ist aber dafür ziemlich groß, oder? Die Oberfläche ist glatt. Er ist sehr leicht, schwimmt aber nicht im Wasser. Ich habe mal noch ein anderes Foto gemacht:


Wie bekomme ich denn raus, was das ist? Mal ins Schmuckgeschäft gehen? Und dann zur Antwort bekommen: " oh da haben Sie aber ein besonders schönes Exemplar von geschmolzenem Plastik!".....nee viel zu peinlich.
Den Eigentümer fragen? Leider weiß ich nicht einmal mehr aus welchem verregneten Ort wir die Kommode mitgenommen haben.

PS: Meine Bekannte möchte die Kommode (trotz passender Maße) erstmal nicht nach ihren Wünschen bearbeitet haben. Solange nicht geklärt ist, woher dieser furchteinflösende Stein herkommt.

Donnerstag, 3. Oktober 2013

lustige upcycling Ideen

Das worldwideweb bietet schon viele lustige Ideen zum Thema upcycling und diese beiden möchte ich Euch nicht vorenthalten:


                                      Ich wünsche Euch allen einen schönen Feiertag