Dienstag, 23. April 2013

Konfi-Fieber

Meine Gedanken kreisen ja nur noch um die Konfirmation meiner großen Tochter. Am Sonntag ist es soweit.
Ohne "To Do" Liste geht es bei mir leider nur drunter und drüber. Meinen freien Tag habe ich für die Nebensachen genutzt: Dekoration. Und ich will sweet Candy. Die ganzen Pastellfarben vereint.


Im Moment nähe ich an einer bunten Wimpelgirlande für den Garten: rosa, beige, mintgrün und Rosenmuster. Das grün ist leider schlecht erkennbar. Der Rest ist nur dazu gekauft...aber beim Stöbern im Karstadt packte mich wieder mein PARISFIEBER und ich konnte nicht daran vorbei....geschweige denn, es nicht zu kaufen....



Was soll ich sagen???? Ich liebe es.

Beim Tchibo gibt es gerade Bettwäsche mit den schönsten Highlights der Hauptstädte......hallo Mama...ich hab doch bald Geburtstag....

Dienstag, 16. April 2013

Projekt Gartenweg Teil 2

Die hilfreichen Kommentare und Anregungen aus dem  Forum von der Heimwerker-Community von 1-2-do.com haben mich ein ordendliches Stück weitergebracht. Auch habe ich den Rat befolgt und mir das "OK" von einer Baumschule bzw. Gärtnerei geholt. Nach deren Aussage geht ein Baum erst ein, wenn man 50% der Wurzeln entfernt.
Also hat mein Wundermann die Axt sprechen lassen:


Die Wurzel ist ab. Damit kann ich weiterarbeiten und der Kirschbaum muss lernen damit zu leben.
Den Rest des Tages hab ich eigentlich nur noch Platten ausgegraben, verbreitert und begradigt.



Die Ausgrabungen sind somit fertig, aber bei dieser stupiden Arbeit kamen mir viele neue Ideen. Eine hat sich besonders festgesetzt und die heisst : Bodenbeleuchtung.
Mein Arbeitgeber nutzt diese nachts als Beleuchtung für den Innenhof und es sieht wirklich schön aus. Und da der Wundermann eh Strom runter zum Pavillon legen will, liegt es doch quasi auf dem Weg.
Auf gehts zum ortsansässigen Baumarkt......







Meine Vorstellung sieht in etwa so aus:




Ebenerdige Lampenelemente. Und die dann in den Pflastermacher eingearbeitet werden.
Sieht das nicht geil aus?




 

Und im Baumarkt eine absolut nette, kompetente und lustige Beratung erfahren. Wir haben geprüft, gemessen, uns ausgebreitet, verglichen, gesurft, telefoniert, gerechnet und ich muss da nochmal eine Nacht drüber schlafen. Und der Finanzminister muss es noch bewilligen.



Montag, 15. April 2013

Projekt Gartenweg Teil 1

Nachdem das Wochenende endlich den Frühling eingeläutet hat, hält mich nichts mehr im Haus und ich versuche im Garten kreativ zu werden. Die Holzarbeiten müssen warten, bis es wieder regnet.



Der Gartenweg vom Haus zum Pavillon gefällt mir nicht mehr. Und im Sommer wird er sehr häufig genutzt, da der Kamingrill davor steht.
Die Betonplatten sind zugewuchert und liegen teilweise durch Wurzelwuchs nicht mehr eben. Um das Stolpern zu vermeiden, laufen wir meistens über den Rasen. Was den Rasen zum Rückzug bewegt.
Das Fundament haben wir komplett mit dem Plastermacher gelegt und wir waren sehr begeistert. Man braucht nicht viel handwerkliches Geschick und hat nicht nur eine langweilige graue Betonschicht.
In den nächsten Tagen werde ich nochmal etwas genauer auf den "Pflastermacher" eingehen.














Aber erstmal musste ich graben. Die Betonplatten sind gar nicht mal so leicht. Aber der lehmige Boden ließ sich gut umgraben.



















Und es ging eigentlich gut voran. Bis zum Mittag hatte ich den schwierigsten Teil fertig.











Und dann kam das Problem: eine dicke, fette Wurzel. Armdick und mittendrin. Ich kann nicht ausweichen, da kein Platz ist.
An der Wurzel hängt vermutlich unser 4m hoher Kirschbaum. In dem die Kinder ihr Baumhaus haben. Soviel zum Hintergrundwissen und nun die Frage an Euch? Was mache ich jetzt? In mir schlummern zwei Lösungen....aber die hängen am sogenannten seidenen Faden. Hier erstmal das Bild vom Übeltäter:


Am Einfachsten wäre es wohl, die dicke Wurzel so tief wie möglich abzusägen. Aber was sagt der Baum dazu? Dem Menschen kann man ja ohne Probleme eine fette Vene ziehen und der Blutkreislauf sucht sich andere Wege. Macht ein Kirschbaum das ähnlich?

Meine zweite Idee wäre, die Wurzel quasi einzumauern. Statt einer dickeren Betonschicht, gibt es über der Wurzel nur eine flachere.Die Seiten wären aber gut verankert. Ist das einigermaßen verständlich?

Bis Ende der Woche werde ich mich Richtung Haus graben. Ich hoffe, bis dahin habe ich eine Lösung....

Samstag, 13. April 2013

Aufräumarbeiten

Ein großer Teil der Kübelpflanzen hat im Haus überwintert. Es überleben meist nur 30%, denn der Rest kommt nicht ohne Wasser zurecht. Einfach zu wenig gegossen durch vergessen. Aber die Robusten kamen heute in den Garten. Das bedeutet umtopfen, einpflanzen, beschneiden und vereinzeln.

Keine saubere Arbeit. Aber bei den vielen Sonnenstrahlen gar kein Problem. Dieses Jahr möchte ich den Garten wieder ein bißchen umdesignen. Die Wege schöner gestalten. Die Grundfläche für den Pavillon haben wir schon mit dem Pflastermacher gelegt und wir sind sehr zufrieden. Die Gartenwege könnte ich mir damit gut vorstellen.
Natürlich wollen die Kinder bei der Gestaltung mitreden und sie wünschen sich wie jedes Jahr Zuckererbsen. Mir liegen aromatische Kräuter am Herzen und dem Wundermann sind die Weinreben wichtig.
Apropos Wein. Nach getaner Arbeit schmeckt das Glas Wein doppelt so gut:

Freitag, 12. April 2013

Frühlingsblüher



Heute Nachmittag um 14.18 Uhr begann mein Feierabend und mich konnte nichts mehr halten: ab in Baumarkt und Frühlingsblumen für den Vorgarten gekauft.
Jede freie Stelle wurde bepflanz. Kunterbunt.
Zum Glück habe ich gleich ein paar Fotos geschossen, denn dann wurde es plötzlich dunkel. Es rumpelte am Himmel und ein Hagelschauer fegte über meine Blumenpracht. 64,98 Euro in zehn Minuten niedergemäht. Ich hoffe, die Pflanzen erholen sich.
Meine absoluten Favouriten sind dieses Jahr Ranunkel. Insgeheim liebäugele ich ja mit wunderschönen, großen Blüten, die unsere Konfirmationstafel verschönern. Bis dahin sind es aber noch 14 Tage.





Mittwoch, 10. April 2013

Tomatenzucht-Stadium 4

Die Tomatenpflänzchen stehen unter einem schlechten Stern...negatives Karma...falscher Standort nach Feng Shui. Oder warum kränkeln die so vor sich hin?

Mit viel gutem Willen hat die größte Pflanze eine sagenhafte Höhe von 5 cm. Anonyme Quellen aus Norddeutschland berichten über 20 cm Wuchshöhe, obwohl die Samen 14 Tage später ausgesät wurden.
Immerhin erkennt man, dass es eine Tomatenpflanze ist. Ich hatte schon befürchtet, dass ich die Samen verwechselt hatte.
Außerdem haben nur sechs Pflänzchen überlebt. Die große Ernte kann ich wohl schon mal abschreiben.
Und die Mimosen sind noch nicht mal draußen, sondern schön geschützt im Wohnzimmer. Zumindest bis heute, denn jetzt sind sie in die Küche umgezogen. Vielleicht vertragen sie auch nicht dieses elektronischen Strömungsfeld vom Computer, Radio und Mp3-Ladegrät.
Oder muss ich schon Düngen?
Sind es Rudeltiere und vereinsamen gerade in ihren Töpfchen?
Ab morgen ist die Gartenmesse in Stuttgart. Ich werd da wohl mal hingehen und mir so einen Spezialisten krallen....

Dienstag, 9. April 2013

Die schönsten Flohmärkte in Europa

Die frühlingshaften Temperaturen laden zum Reisen und Entdecken ein. Die Hallenflohmärkte gehen wieder auf die Straßen. Und jetzt wird es Zeit für die interessantesten Flohmärkte. Europaweit. Viel Spaß beim Stöbern, Entdecken, Handeln und erfolgreichen nach Hause schleppen....

Amsterdam:  von Montag bis Samstag von 9-18 Uhr im jüdischen Viertel am Waterlooplein (Platz)
Auffallend viele Verkaufsstände mit Fahrradzubehör.



Athen: Monastiraki Trödelmarkt,  Ermoú-Straße, dem Monastiráki-Platz und dem Thissío-Platz sowie entlang der Áreos-Straße, nur Sonntags, ab dem Nachmittag gibt es Livemusik in den Tavernen drumherum


Arezzo: ist im Osten der Toskana und jedes erste Wochenende im Monat werden die Gassen zum Flomarkt. Besonders für Schmuck und Silber.

Berlin:  Überdachter Flohmarkt, Eichenstraße 4, Treptow, S-Bhf. Treptower Park, Sa+So 10-18 Uhr

Brüssel: seit 1873 am Place du Jeu de Balle oder Vossenplein im Marollenviertel, jeden Tag geöffnet: von Sonnenaufgang (!) bis 13 Uhr.......siehe auch Lüttich

Kopenhagen: Hallenflohmarkt, in kleine Räume unterteilt, Samstag und Sonntag in der Den Bla Hal, Ved Amagerbanen 9 (etwas außerhalb der Innenstadt), Öffnungszeiten von 10-16 Uhr

London: in der Portobello Road im Stadtteil Notting Hill, Montag bis Freitag ein Lebensmittelmarkt, Samstag ist dort der wohl berühmteste Flohmarkt, im August finden dort und drumherum die Portobollo Film Festivals statt

Lüttich: Angeblich der größte Flohmarkt Europas: Sonntags von 8 bis 14 Uhr am Fluß Maas. La Batte ist ca 2 km lang. Dort gibt es alles: Obst, Kleider, Trödel und Pflanzen/Tiere.

Nizza: die Hafenstadt in der Còte-d`Azur lädt montags von 8 bis 17 Uhr in der Cours Saleya zur Schnäppchenjagd ein

Oslo: Vestkanttorvet und Ekeberg auf dem Amaldus Nilsens Square und in Ekebergsletta, jeden Samstag von 9 bis 17 Uhr - 2 x jährlich an einem Samstag im Mai und September von 6 bis 16 Uhr, Vestakanttorvet gibt es von Antiquitäten bis zu Trödel, aber das Besondere ist, auf dem Ekeberg werden zusätzlich Oldtimer und alte Motorräder verkauft 



Paris: Marchè aux Puces de Saint-Quen, der größte Flohmarkt der Welt, Porte de Clignancourt (im
Stadtteil St.-Ouen im Norden von Paris)

Samstag, Sonntag und Montag
von 8:30 Uhr bis 18:00 Uhr
in der Winterzeit:
von 10:00 Uhr bis 17:00
Einige Aussteller und Märkte haben gesonderte Öffnungszeiten

 


Prag: Blesi trh, im nordöstlichen Stadtteil "Vysocany". Mit der Metro gut erreichbar: Station Kolbenova aussteigen
Samstag und Sonntag von 6-13 Uhr
Eintritt: 3€

Wien: der Naschmarkt ist in der Kettenbrückengasse, gleichnamig wie die U-Bahnstation. Geöffnet ab 5 Uhr morgens, nur am Samstag



Zürich: Helvetiaplatz in der Innenstadt, geöffnet von 8-16 Uhr, Achtung : Winterpause

Mittwoch, 3. April 2013

Sweet Candy

Für die Konfirmation habe ich genaue Vorstellungen. Zumindest was ich die Kaffeetafel betrifft. Und die heisst : Candy!!!! Zuckerrosèfarbige Petit fours, zartblaugehauchtes Tischtuch, Tüll, gediegene Sammeltasse trifft klassisches Weiß, ein bißchen shabby chic und jede Menge Blumen. In großen, kleinen, dicken, dünnen Vasen.
Ich habe ein paar kleine Saftflaschen gesammelt und überlegt:


What can i do? Ich habe einen Ring gehäkelt in Stäbchen aus elastischen Mullbinden und es um die Flasche herum gebunden. Eine zartrosa Blüte aus dem Bastelshop und dann wird daraus eine schöne Bühne für eine einzelne Blume auf der Tafel.


Montag, 1. April 2013

Farbenrausch

Diese wunderschöne Kommode habe ich auf www.westwing.de entdeckt und habe mich sofort verliebt. Und bekam spontan gute Laune. Antikmöbel trifft pulsierende Farbe. Ich hätte es zwar gerne noch etwas genauer, sprich die Griffe auch gestreift, aber das ist wohl ein bißchen viel Liebe zum Detail.
Je nachdem wo das Möbelstück steht, ist die Wahrnehmung anders. In der Nähe eines Fensters spiegelt sich der ganze Tag darin wieder. Von düster bis hell. Hintergründig oder bestechend.
Meiner Meinung nach harmonieren die Farben sehr gut miteinander und ich könnte mir vorstellen, dass diese Kommode eine Person lebenslang begleitet, weil die Farben die wichtigsten Gefühle ausdrückt: lila=Hoffnung...hellblau=Himmel...Rosa=optimistisch, schwarz=offiziell existiert diese Farbe nicht, aber nehmen wir einfach nur an, dass es auch "dunkle" Episoden in unserem Leben gibt, gelb= Sonne, Licht, Erfüllung, grün= Wachsen, Erwachen und blau=ab und zu ein Glas Wein/Sekt/Bier/Prosecco oder ähnliches und die Welt wird wieder gerade gerückt.