Donnerstag, 28. Februar 2013

Fundstück


Heute hatte ich leider nur wenig Zeit und so habe ich mich um dieses Fundstück gekümmert. Den Straßendreck weggeschrubt und nach einer Verwendungsmöglichkeit gesucht. Die Haken habe ich rangeschraubt. Das Bohren der Löcher war das große Ding. Zum ersten mal Metall gebohrt und danach Löcher in die Wand für Dübel. Die ersten Löcher waren zu klein und ich hab den Dübel beim reinhämmern komplett zerlegt. Also größeren Bohrer geholt und dann nochmal. Diesmal hat es gepaßt. Beim Anbringen habe ich sogar auf die Verwendung einer Wasserwaage geachtet.

Mittwoch, 27. Februar 2013

Sonne komm raus



Also ich wäre dann eigentlich vorbereitet für Frühling und Ostern. Gerne würde ich die dicke Daunenjacke, Fellstiefel, Mütze und Co in den Keller verbannen. Jeden Tag beäuge ich meine Tomatensaat, aber es passiert nichts. Wahrscheinlich bin ich mal wieder zu ungeduldig. Überall gibt es wunderschöne Frühlingsblumen zu kaufen und es juckt mir in den Fingern, damit den Vorgarten aufzuhübschen. Morgen habe ich einen ganzen Tag frei und ich möchte ein altes Tischchen auf der Terrasse abschleifen. Aber mir würden die Finger abfrieren, denn statt Sonnenstrahlen sieht es so aus:


Nebelgrau und Regen auf alten Schnee....

Montag, 25. Februar 2013

Mensch ärgere dich nicht

Dies ist eine sehr schöne Holzarbeit von meinem Großvater. 51x51 cm groß. Warum er das Mensch ärger dich nicht- Spiel so groß gemacht hat, kann ich nur vermuten: die Schärfe der Augen läßt ja im Alter nach, für bessere Griffigkeit bei zittrigen Händen oder für die kleinen Knubbelfingern unserer Jüngsten.


Statt der klassischen Spielfiguren haben wir Fillypferdchen, Schlümpfe und Co eingespannt. Das finden unsere Mädels besonders lustig und kann jederzeit ausgetauscht werden.

Verwendet wurde Spanholz in verschiedenen Dicken. Die Lauffläche der Figuren wurde einzeln ausgesägt, mit Schleifpapier geglättet und mit matter Farbe gestrichen. Die Grundplatte sollte dunkel gehalten werden, damit sich die Lauffläche hervorhebt.

Wenn es nicht benutzt wird, steht es an die Wand gelehnt und ist ein schöner, bunter Hingucker.

Samstag, 23. Februar 2013

französischer Abend

Gestern waren wir im Kino, um den französischen Film "Willkommen in der Bretagne" anzusehen und der hat so richtig Lust auf Frankreich gemacht. Diesen Film können wir nur empfehlen. Spannende Charaktere, Wortwitz, herrliche Landschaftsbilder und soviel Charme. Also haben wir heute einen französischen Freitagabend gemacht:

Vorspeise: Lauch mit einer Vinaigrette aus Rotweinessig und Dijonsenf
Hauptgang: Quiche Lorraine mit Gurkensalat
Dessert: geheim

dazu einen trockenen Rosè de france

Das schöne an der Quicke ist ja, dass man sie vorbereiten kann:


Die Zutaten für den Mürbeteig werden zuerst mit den Fingern vermischt und zu einem krümmeigen Teig geknetet. Nicht zu lange, sonst schmilzt die Butter. Den Teig zu einer Scheibe formen, in Frischhaltefolie einpacken und 1 Stunde in den Kühlschrank.


Die Teigscheibe auf einer bemehlten Fläche ausrollen und in eine gebutterte Quicheform andrücken. Das muss dann nochmal 30 Minuten in den Kühlschrank.


Danach muss der Teig bei einem vorgeheizten Backofen bei 200°C 15 Minuten blind backen. Ich nehme dafür Backpapier und getrocknete Erbsen.


In der Zwischenzeit wird der durchwachsene Speck schön knusprig in der Pfanne angebrate.

Wenn der Teig 15 Minuten blind gebacken hat, wird er heraus genommen, das Backpapier mit Erbsen entfernt und der Boden kommt für weitere 5 Minuten bei 180 °C backen.

Währenddessen das Ei, Eigelb, die Milch, die Sahne, Muskat, Salz und Pfeffer miteinander in einer Schüssel verqirlen. Danach den Käse und den gebratenen Speck unterrühren. Diese Mischnung kommt dann auf den Teigboden und wird weitere 20 Minuten gebacken, bis es gestockt ist. Unbedingt warm genießen. Besonders frisch und geschmackvoll wird die Quiche, wenn man sie mir frischen Thymianblättern bestreut.


Dazu einen würzigen Gurkensalat mit Dill und Sauerrahm:
Die Gurken werden mit einem Sparschäler geschält, die Samenkernchen mit einem Teelöffel ausgeschabt und dann wieder mit dem Sparschäler in hauchdünne Scheiben geschabt.
Das Dressing: der Sauerrahm wird mit dem Essig, Senf und gehacktem Dill verrührt. Nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Achja... da war doch noch was: die Vorspeise: der Lauch


Ja das ist ganz schnell erklärt. Den jungen Porree in leicht gesalzenes Wasser weich kochen. Mit eiskaltem Wasser abschrecken und vorsichtig das Wasser ausdrücken. Die Stengel halbieren und auf dem Teller anrichten.
Tomaten, Schnittlauch und Olivenöl in einer Schüssel mit Salz und Pfeffer mischen.
Das Ganze pürieren und mit Kürbisöl und Kresse verfeinern. Auf das halbierte Lauch tröpfeln, mit Kresse garnieren und genießen...

bon appetit....

Hier ist die Zutatenliste
Quiche Lorraine

Mürbeteig:
125 g Weizenmehl, feines Meersalz, 1/2 Eigelb( Ei verquirlen und dann teilen), 65 g Butter

---> Mehl in eine Schüssel sieben, eine Mulde in die Mitte drücken. Das halbe Eigelb mit der geflockten Butter und 25 ml kaltem Wasser hineingeben. Mit der Hand krümmelig vermengen, zu einem Teig kneten und zu einer Scheibe formen. In Frischhaltefolie einpacken und für eine Stunde in den Kühlschrank. Den Rest siehe oben.

Füllung:
1 EL Öl, 100 g durchwachsenen Speck (in 3x1 cm große Streifen schneiden), 1 Ei, 1 Eigelb, 100 ml Milch, 100 g Sahne, 1 Pise frisch gemahlene Muskatnuss, Meersalz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, 50 g Gruyère oder Emmentaler (gerieben), Thymianblättchen zum Bestreuen. Zubereitung siehe oben.

Gurkensalat

2 Salatgurken, Meersalz, 80 g Creme fraiche oder Sauerrahm, 3 TL Dijonsenf, 3 TL Weißweinessig, 2 TL gehackter Dill, plus Stängel zum Garnieren, frisch gemahlener  schwarzer Pfeffer. Die Zubereitung steht auch oben.

Lauch (als Vorspeise für 4 Personen)

12 junge, daumendicke Lauchstangen ( putzen und in 8 cm lange Stücke geschnitten), Salz, 2 Tomaten (enthäutet und von Samen befreit & fein gehackt), " EL gehackter Schnittlauch, 1 EL Olivenöl, Meersalz und schwarzer Pfeffer

Vinaigrette:
100 ml Vinaigrette ( aus 1 Teil Rotweinessig und 3 Teilen Olivenöl, Dijonsenf, Salz, Pfeffer), Kürbiskernöl und Kresse

Das Originalrezept ist mit Trüffeln. Das gab mein Geldbeutel aber nicht her. Alle drei Rezepte sind aus der Lavina Februar 2013 von dem bretonischen Spitzenkoch Manu Feildel..

Beim Essen haben wir wir "Zaz" gehört mit Nouvelle Chanson Gesang. Herrlich französisch.



 Unseren Sommerurlaub werden wir diesen Jahr in Frankreich verbringen. Ich kann es kaum erwarten.

Donnerstag, 21. Februar 2013

Ahnengalerie

Familie ist für mich das Wichtigste und meine Kinder (13 und 9 Jahre) haben das große Glück mit zwei Uromas und zwei Uropas sowie zwei Omas und einem Opa aufzuwachsen. So wie ich auch.



Unser Treppenaufstieg ist voll dekoriert mit Fotos von der ganzen Familie. Wenn ich hoch gehe, lachen mich meine geduldige Uroma, meine Kinder mit verschmierten Mund, mein Vater als Segelflieger, unser verliebtes Hochzeitsfoto und der Rest der Sippschaft an. Es gibt Bilder, da muss man einfach lachen. Und Fotos, die ich bewundere. Auf Flohmärkten schaue ich immer wieder nach schönen Bilderrahmen. Das Kunterbunt der Ansammlung macht es so lebendig.

Dienstag, 19. Februar 2013

Tomatenanzucht

So, nachdem ich letztes Jahr mit der Aussaat der Tomaten zu spät dran war und im Herbst der Frost die grünen Tomaten überrascht hat, habe ich jetzt schon angefangen.


Eine alte Ferrero Verpackung dient als Anzuchtgewächshaus. Feuchten Küchenpapier, dann die Samen vorsichtig rauflegen, Klappe zu und an einen hellen, warmen Ort. Und jedes Jahr bin ich aufs neue gespannt.

Sonntag, 17. Februar 2013

Der Sperrmüllfund wird zum Shabby chic Sekretär


So habe ich den kleinen Sekretär auf dem Sperrmüll gefunden. Die obere Leiste habe ich komplett entfernt, da sie defekt war und ich sie nicht reparieren konnte. Danach habe ich die dunkle Beize mit dem Winkelschleifer abgeschliffen. Die Beine sind recht verschnörkelt und da musste ich per Hand abschmirgeln, was recht mühsam war und ich nicht unbedingt der Geduldsmensch bin. Über die Farbe war ich mir ja lange unschlüssig. Eigentlich wollte ich mal Mut zur Farbe haben, aber letztendlich habe ich mich für neutrales Weiß entschieden. Abgerundet wurde die Endbehandlung mit Antikwachs.
Und ich finde, es hat sich mal wieder gelohnt.



Der kleine Sekretär ist ja ein Geschenk und bis er abgeholt oder verschickt wird, dient er in unserer Essecke als Beistelltisch für Servietten und Serviettenringe.



Donnerstag, 14. Februar 2013

schöneres Bad in 10 Minuten

Ein neues Bad ist immer teuer. Meist gefallen einem ja nur die alten Fliesen nicht mehr, aber das ist auch das kostspieligste am Renovieren. Muss aber nicht sein, denn es gibt www.boubouki.de. Ob man jetzt einfach alte Bohrlöcher oder eine gesprungene Fliese überdecken will oder eine ganze Wand verschönern möchte:

Das sind jetzt meine vier Favouriten. Letztendlich habe ich mich für die Sprotten entschieden und ich kann es kaum erwarten unser Gästebad damit aufzuhübschen.
Preislich ist das Ganze auch annehmbar. Meine zwei Sprottenfliesenkleber kosten 3,50 € plus 2,50 € Versand. Billiger kann man sein Bad kaum verschönern.
Ich empfehle Euch mal reinzustöbern. Und wenn Ihr Euer Bad an eine bestimmten Farbe anlehnt, werdet Ihr hier auf jeden Fall fündig. Und dazu sind sie auch noch wasserabweisend und UV-beständig.

Montag, 11. Februar 2013

Außenthermometer

Meine erste Idee von einem Außenthermometer in Ostfriesland:



Der Anker und der Leuchtturm wurden mit der Stichsäge ausgesägt, geschliffen und mit Acrylfarbe gestrichen.
Alle Materialien sind mit Treppenlack mehrfach behandelt und sollten Wind/Regen/Schnee standhalten.
Das Moin Moin habe ich mit einem Lötkolben eingebrannt.







Donnerstag, 7. Februar 2013

Der Esstisch aus Holzpaletten

                                            Wir haben es geschafft: der Esstisch steht.

Von der Idee bis zur Fertigstellung ist jetzt doch einige Zeit vergangen. Wahrscheinlich auch, weil ich es mir einfacher vorgestellt hatte. Dank der Einfälle des Wundermannes haben wir es doch noch hinbekommen. Zur Erinnerung: es ist ein Recyclingtisch. Aus gebrauchten Holzpalette, Einzelteilen eines Ikearegals und dem alten Hochbett unserer Tochter. Rund 70 € haben wir noch in Schleifpapier, Schrauben und Treppenversiegelungslack gesteckt. Dafür haben wir jetzt ein echtes Unikat in der Essecke.